Erfolgreiche critical mass Wiederbelebung in Duisburg

Hallo und herzlich willkommen!

Wir haben uns heute wieder zusammengefunden um gemeinsam eine critical mass zu radeln, da es in Duisburg einfach mal wieder zu viel Gründe gab und auch gibt, um dies zu tun.

Mit 16 Radlern waren wir auf der Strecke und haben uns erst zwischen den Autos für die Automania am Wochenende durchgechleust, um dann nach Kasslerfeld zum Kreisel zu fahren. Dort hat sich trotz tödlicher Unfälle nicht viel getan und die Situation bleibt einfach zu gefährlich für Radfahrer und Fußgänger. Wir drehten einige Runden zum erstaunen einiger Autofahrer und fuhren dann erst einmal wieder in die Stadt zurück, über die Friedrich- Wilhelm Straße zur Megabaustelle vor und um dem Bahnhof, dort wird die Autobahn erweitert.

Wunderbar gefährliche Baustellenabsicherungen waren zu sehen und dann ab auf die Landfermannstraße. Danach waren wir noch am Innenhafen und zum Kreisel kurz vor der Metro unterwegs, um dann am Marina Spielplatz die Critical mass zu beenden.

Wir wollen natürlich weiterradeln und laden alle herzlich ein auch mitzufahren bei der nächsten critical mass in Duisburg.

Am 30 Oktober 2009 um 17:00 Treffpunkt auf dem Hauptplatz vor dem Stadttheater Duisburg!


2 Antworten auf „Erfolgreiche critical mass Wiederbelebung in Duisburg“


  1. 1 Blog-o-mat 25. September 2009 um 23:51 Uhr

    Zum Selbstverständnis einer critical mass!

      Nicht den anderen Verkehr blockieren!
      Critical-Mass-Fahrten sind in erster Linie eine Feier und eine Einforderung auf das Recht sich sicher im Verkehr zu bewegen. Es geht nicht darum, anderen Verkehrsteilnehmern das Recht auf die Teilnahme am Straßenverkehr zu verweigern.
      Es gibt keine Organisatoren oder Verantwortliche.
      Daher sind letztlich alle für sich selbst verantwortlich (was natürlich Solidarität und Verantwortung gegenüber Anderen nicht ausschließt).
      Es gilt die Straßenverkehrs-Ordnung.
      Die Geschwindigkeit ist im allgemeinen recht moderat,
      so dass alle zusammen bleiben können.
      Die Masse bleibt zusammen,
      so dass sie nicht auseinandergerissen wird. Insbesondere beim Stehen an roten Ampeln oder beim Überqueren einer Kreuzung (natürlich soweit die Masse nicht gefährdet wird, siehe auch Korken)
      Friedlich bleiben und sich nicht provozieren lassen.
      Speziell für das deutsche Verkehrsrecht:
      Ab 16 Radfahrern dürfen diese in jedem Fall nebeneinanderfahren und somit einen Fahrstreifen belegen (§ 27 Abs. 1 StVO, siehe [1].

      Gesammelt und sinngemäß zusammengestellt aus verschiedenen Quellen, unvollständig und alles natürlich ohne Gewähr.

  2. 2 Daniel 26. Oktober 2009 um 12:02 Uhr

    Achtung: Die Aussage „Ab 16 Radfahrern dürfen diese in jedem Fall nebeneinanderfahren und somit einen Fahrstreifen belegen.“ ist falsch und steht so nicht in der STVO! Bitte nachlesen!

    Erklaerung: Ab 16 Fahrzeugen duerfen Radfahrer einen geschlossenen Verband bilden. Was das heisst, steht in der STVO. Bilden Sie einen geschlossenen Verband, duerfen sie in Zweierreihen die Fahrbahn benutzen.

    16 Radfahrer duerfen also nicht „in jedem Fall“ „nebeneinander fahren“.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.